Madame Tussauds

Madame Tussauds LondonMadame Tussauds Museum ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Londons. Weltweit berühmt und beliebt ist es weniger wegen der Größe seiner Sammlung, sondern viel mehr wegen deren Einmaligkeit. Eigentlich geht es dabei auch nicht um Exponate, die gesammelt, sondern um Exponate, die extra für die Sammlung hergestellt werden.

Genauer gesagt, ist das Madame Tussauds Museum ein Wachsfigurenkabinett. Die beeindruckenden „Figuren“ sind lebensnah und sehr genau nachempfundene Abbildungen aus Wachs und zwar von weltweit bedeutenden und geschätzten Persönlichkeiten. Hier kann so zu sagen jeder einen Platz finden, der in der Welt Rang und Namen hat. Und das sind Filmstars und Musiker, Politiker und Sportler, Modells und Wissenschaftler aber auch „berühmte“ Bösewichte und Mörder.

Madame Tussaud selbst können Sie natürlich auch „persönlich“ begegnen, zumal sie als letzte eigenständig hergestellte Wachsfigur des Kabinetts ihr eigenes Ebenbild geschaffen hat. Schließlich ist sie selbst eine weltberühmte Persönlichkeit, die heute verdienterweise als die geschäftstüchtigste Künstlerin aller Zeiten gilt.

Um es dem Besucher leichter zu machen, ist das Museum in Zonen unterteilt, wo bestimmte Gruppen Berühmtheiten „ausgestellt“ sind. So können Sie sich aussuchen, wen Sie bei Madame Tussauds „besuchen“ möchten. Im Raum Premiere Night können Sie Ihren Lieblingen aus Film und TV (wie Nicole Kidman und Brad Pitt) begegnen, im Grand Hall die Mitglieder des englischen Königshaus oder anderen Königshäusern (wie von Norwegen und Schweden) „begrüßen“. Im Gruselkabinett warten wiederum die Bösen auf Sie. Also kann Ihr Besuch des Madame Tussauds Museums eine richtig spannende Zeitreise ohne Zeitmaschine werden, da zu den „Bewohnern“ des Wachsfigurenkabinetts die großen Berühmtheiten sowohl aus den vergangenen Zeiten als auch aus der Gegenwart gehören.

Die als Marie Grosholtz in Strasbourg geborene Marie Tussaud hat das Handwerk und die Kunst des Modellierens von Dr. Philippe Curtius erlernt. Der Arzt, der seinerseits für seine Wachsfiguren berühmt geworden war, hat menschliche Organe aus Wachs für den Anschauungsunterricht und nebenbei auch Miniaturen von menschlichen Körpern für den Verkauf modelliert. Nach dem Tod von Dr. Philippe Curtius hat Madame Tussaud seine Wachsfiguren geerbt und ist mit diesen und ihren eigenen Figuren über 40 Jahren durch England gereist, um sie auszustellen. Madame Tussauds Museum als ständige Ausstellung hat sie erst 1835 gegründet.


  
  





  

  
Erwachsener (19-64):
Kinder
(0-18):